szmmctag

hebamme4u-Ticker
  • Another note to myself

    Hör auf damit, es kann nur böse enden!

  • Flirten - wie weit darf man gehen?

    Und vor allem: Wer darf beflirtet werden? Brüder, Söhne, sogar Männer von anderen? Was geht zu weit? Wann wird es gefährlich für die eigene Beziehung?
    Kokettieren macht Spaß - keine Frage, aber wie weit darf man dieses tolle Gefühl von Anerkennung Anderer genießen?

    Btw.. in Sachen Freundschaft.. Ich denke es liegt doch an mir, denn mir fehlt die Gabe andere so zu akzeptieren wie sie sind.

  • Lästern, aber selber nicht besser sein

    Ich habe 2 Erzieher-Freundinnen (Bekannte) mit denen ich mich ab und an über andere Kinder in Lennys Kitagruppe unterhalte.
    Dabei gerät man ins Lästern was es für Arschlochkinder gibt und wie doof und verzogen manche sind und was andere Mütter denn so falsch machen.

    Und heute fiel es mir dann wie Schuppen von den Augen.. Hallo? DU BIST AUCH NICHT BESSER! Kehr vor deiner eigenen Tür!

  • Ende einer Freundschaft, die vermutlich garkeine war

    Ich steh wieder vor der Frage, ob ich vielleicht doch zu anspruchsvoll in Bezug auf Freundschaft bin. Ich stelle mir gegenseitiges Interesse aneinander vor, gute sowie schlechte Zeiten und Launen durchzustehen, füreinander da zu sein, sich alles erzählen können..
    Es gibt Menschen in meinem Leben, auf die das alles 100 % zutrifft, aber die sind einfach zu weit weg.
    Ich hatte in den letzten Monaten etwas aufgebaut von dem ich dachte es könnte eine gute Freundschaft werden, aber am Ende waren da einfach zu viele Dinge, die eben doch nicht gepasst haben. Ganz vorne die Emotionslosigkeit ihrerseits, wo ich mir so denk.. dafür sind doch Freunde da, um genau diese zu teilen.
    Wäre es eine Beziehung gewesen hätte ich gesagt unsere Vorstellungen vom Leben gingen zu weit auseinander.

  • Vorsatz aka Notiz an mich

    Öfter mal die Klappe halten!

  • Verzweiflung

    Ich bin mal wieder am Ende. Ich kämpfe um etwas für das es sich nicht zu kämpfen lohnt. Ich weiß nicht warum ich so dumm bin. So viele Dinge, die passiert sind, so viel Schmerz, so viele Wunden, soviel Verletzung und trotzdem liebe ich ihn und ich verstehe nicht wieso. Vielleicht weil ich dumm bin oder naiv oder einfach nur an dem festhalten möchte was ich hatte..

  • Kopfkino & wirre Träume

    Es fing damit an, dass ich gestern vor dem Schlafen daran dachte meinen Erzeuger umzubringen. Der erste Gedanke war einfach mit einer Knarre zu ihm nach Hause zu fahren. Dann dachte ich woher die Pistole nehmen und was mach ich wenn er garnicht da ist?
    Die zweite Option war auf seiner Hochzeit diesen Monat aufzukreuzen. Ja, er heiratet. Ich stürme die Hochzeit, bringe erst ihn um und dann mich.

    Daraus resultierte mein Traum, in dem er einen Puff mit Kindern aufmachte.
    Ich rede mit ihm und er erzählt mir voller Stolz, dass meine Schwester dabei erst 11 war. Und er gibt zu: Ja, ich bin pädophil.

    Und ich bin glücklich.

  • Unmensch

    Was bin ich bloß für ein Mensch??
    War ich schon immer so oder bin ich in den letzten Monaten erst so extrem geworden?
    Ich nutze wissentlich jemanden aus, von dem ich weiß dass er sich verliebt hat. Ich weiß genau ich will nichts von ihm, trotzdem lasse ich ihn in dem Glauben Hoffnung haben zu können. Und wieso? Weil ich ein Arsch bin, der grade diese einsamen Stunden mit Telefonaten und/oder Nachrichten totschlägt.
    Ich weiß einfach nicht mehr wo ich hingehöre. Ich breche regelmäßig zusammen, trinke viel zu viel und habe seit einer Ewigkeit wieder geritzt.
    Ich weiß nicht was ich will. Ich will ausgenutzt werden, dennoch geliebt werden. Menschen die zu viel Interesse an mir haben nerven mich. Die, die keines oder wenig haben reizen mich. Die Arschlöcher, wie ich eines bin.
    Menne bringt mich immer wieder um den Verstand. Mein einziger Wunsch ist von ihm los zu kommen. Wie kann es sein, dass er es schafft mich so wütend, aber gleichzeitig verletzt und traurig zu machen? Meine Freunde.. meine noch vor einiger Zeit so dankbar angenommenen Freunde nerven mich. Blöde Ratschläge, keine Ratschläge, auf der anderen Seite Ego-Trips, so wie ich selber einen fahre. Ich will allein sein und will es auch wieder nicht.
    Ich weiß nicht was ich will. Es war alles so verhältnismäßig einfach noch vor ein paar Monaten. Da war meine nach außen hin heile Welt, die aber ums Verrecken aufrecht gehalten werden musste. Nun habe ich selber den Entschluss gefasst mich meiner Käseglocke zu entziehen und zerbreche daran. Ich brauche eine Konstante und habe sie nicht. Ich weiß nicht wohin mit mir und meinen ständig wechselnden Gefühlen.
    Ich habe meinen Sohn, meinen unfassbar tollen Sohn.. Aber selbst er erdrückt mich mit seiner Zuneigung.
    Ich weiß nicht wohin dieser Weg mich führt, vermutlich in die Klapse. Diese Pseudo Freunde werden mich nie verstehen. Ich bin einfach allein mit dem Scheiß, vielleicht will ich es auch so, weil ich mich eh von allen unverstanden fühle.
    Diese Jahr könnte wahrlich nicht beschissener beginnen.

  • Sag etwas dazu ...

    Du willst gehen, ich lieber springen
    Wenn du redest, will ich singen
    Du schlägst Wurzeln, ich muss fliegen
    Wir haben die Stille um uns totgeschwiegen
    Wo ist die Liebe geblieben

    Ich fühl' mich jung und du dich alt
    so fallen wir um, uns fehlt der Halt
    Wir müssen uns bewegen
    Ich bin dafür, du dagegen
    Wir gehen auf anderen Wegen

    Mein Herz schlägt schneller als deins,
    sie schlagen nicht mehr wie eins
    Wir leuchten heller allein,
    vielleicht muss es so sein

    Mein Herz schlägt schneller als deins,
    sie schlagen nicht mehr wie eins
    Wir leuchten heller allein,
    vielleicht muss es so sein

    Sind ein festgefahrenes Ritual, das immer stärker brennt
    und ich frage nicht mehr nach,
    was uns verbindet oder trennt,
    weil ich weiß, wir fahren weiter im Kreis
    Wir müssen atmen, wieder wachsen
    bis die alten Schalen platzen
    und wo wir uns selbst begegnen,
    fallen wir mitten ins Leben
    Wir gehen auf anderen Wegen

  • Müde

    Heute auf der Autobahn auf dem Rückweg von meinen Großeltern die Augen zu machen wollen und gucken wohin das Auto mich fährt.

    Gut, dass Lenny dabei war.

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.